Presseaussendung zur 21. Sitzung des Finanzmarktstabilitätsgremiums

9. September 2019

Das Finanzmarktstabilitätsgremium (FMSG) hat in seiner 21. Sitzung am 9. September 2019 die Wirksamkeit seiner Guidance zur nachhaltigen Immobilienfinanzierung sowie die Datenlage zu den Gewerbeimmobilien diskutiert, seine Empfehlung zum Puffer für systemrelevante Institute erneuert, und auch für das vierte Quartal einen Antizyklischen Kapitalpuffer (AZKP) in Höhe von 0 % empfohlen.

FMSG evaluiert die Wirksamkeit der Kommunikation zur nachhaltigen Immobilienfinanzierung

Das FMSG hat die Effektivität seiner Kommunikation zu nachhaltigen Vergabestandards aus dem September des Vorjahres vorläufig evaluiert (Presseaussendung zur 17. Sitzung des FMSG).In der Gesamtschau sind Beleihungsquoten und Laufzeiten der neu vergebenen Kredite etwas gesunken. Allerdings sind die Anteile der Kredite mit einem ungünstigen Verhältnis von Schuldendienst und Einkommen der Immobilienkreditnehmerinnen und -kreditnehmer bei neu vergebenen Krediten auch im ersten Halbjahr 2019 hoch geblieben. FMA und OeNB konzentrieren sich in ihrer Aufsichtstätigkeit auf die Überprüfung der nachhaltigen Vergabestandards und werden bei Auffälligkeiten geeignete Maßnahmen setzen. Aufgrund der Entwicklung der systemischen Risiken bei Immobilienfinanzierungen wird auch das FMSG daher weiterhin ein Hauptaugenmerk seiner Arbeit auf diesen Bereich legen. Das FMSG weist auf die Notwendigkeit einer nachhaltigen Immobilienkreditvergabe – insbesondere bei der Schuldendienstquote – hin, um die Notwendigkeit intrusiver aufsichtlicher Maßnahmen hintanzuhalten. Die langfristige Leistbarkeit von Immobilienfinanzierungen dient nicht nur der Sicherstellung der Finanzmarktstabilität in Österreich, sondern ist auch im Interesse von Banken sowie Kreditnehmerinnen und Kreditnehmern.

FMSG erachtet die Verbesserung der Datenlage zu Gewerbeimmobilien als notwendig

Im Einklang mit einer Empfehlung des Europäischen Rates für Systemrisiken (ESRB/2016/14) kam das FMSG zum Schluss, dass die Verbesserung der Datenlage zu Gewerbeimmobilien essenziell für die Analyse systemischer Risiken ist. Dazu gehört auch ein aussagekräftiger Gewerbeimmobilienpreisindex. Das Gremium hat sorgfältig mögliche Optionen evaluiert und spricht sich dafür aus, dass FMA und OeNB die dazu notwendigen Schritte setzen.

FMSG aktualisiert seine Empfehlung zum O-SII Puffer

Im Rahmen der jährlichen Überprüfung der systemrelevanten Institute (O-SII) in Österreich hat das FMSG seine Empfehlung für den O-SII-Puffer erneuert. Sowohl der Kreis der identifizierten Institute als auch die Pufferhöhe bleiben dabei unverändert. Details und die bankspezifischen Festlegungen finden sich in der Empfehlung FMSG/4/2019.

FMSG empfiehlt einen Antizyklischem Kapitalpuffer von 0 %

Das Kreditwachstum an inländische Kreditnehmer in Österreich bleibt robust, ist aber weiterhin nicht exzessiv. Daher hat sich das FMSG dazu entschlossen, der FMA zu empfehlen, den AZKP in Höhe von 0% der risikogewichteten Aktiva ab dem 1. Jänner 2020 beizubehalten (Empfehlung FMSG/3/2019).

Informationen zum FMSG

Das FMSG hat im Jahr 2014 seine Tätigkeit aufgenommen. Seine Aufgabe ist die Stärkung der Finanzmarktstabilität. Mitglieder sind Vertreter des Bundesministeriums für Finanzen, des Fiskalrats, der Finanzmarktaufsicht und der Oesterreichischen Nationalbank. Das FMSG kann insbesondere Empfehlungen an die Finanzmarktaufsicht und Risikohinweise abgeben.