Presseaussendung

28. Sitzung des FMSG

Das FMSG legte in seiner 28. Sitzung am 18. Juni 2021 den Schwerpunkt auf die Entwicklung der systemischen Risiken aus der Finanzierung von Wohnimmobilien privater Haushalte. Das FMSG blieb zudem bei seiner Empfehlung, den Antizyklischen Kapitalpuffer mit 0 % festzulegen.

FMSG

Leitlinie zur nachhaltigen Immobilienkreditvergabe an private Haushalte

Als nachhaltig erachtet das FMSG ein angemessenes Mindestmaß an Eigenmitteln der Kreditnehmer, wobei Eigenmittelanteile unterhalb eines Richtwertes von 20% als kritisch angesehen werden. Kreditlaufzeiten sollten nicht unverhältnismäßig lang ausfallen – Laufzeiten länger als 35 Jahre die Ausnahme bleiben – und die Einkommensentwicklung der Kreditnehmer über den Lebenszyklus berücksichtigen. Um eine adäquate Begrenzung des Schuldendienstes (als Richtwert nicht mehr als 30% bis 40% im Verhältnis zum Nettoeinkommen) zu gewährleisten, erwartet sich das FMSG eine konservative Berechnung der Haushaltseinnahmen und -ausgaben im Zuge der Kreditvergabe.

Aktuelles

Empfehlung für den Einsatz des Antizyklischen Kapitalpuffers (FMSG/2/2021)

Das FMSG empfiehlt der Finanzmarktaufsicht (FMA) gemäß § 23a Abs 1 Bankwesengesetz unverändert die Festlegung eines Antizyklischen Kapitalpuffers (AZKP) in Höhe von 0 % der risikogewichteten Aktiva.